So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Altersvorsorge
Zufriedene Kunden: 4274
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Altersvorsorge hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Ich habe eine betriebliche Altersvorsorge (VBL). Bis 2004

Kundenfrage

Ich habe eine betriebliche Altersvorsorge (VBL). Bis 2004 war ich verheiratet und bis Juli 2012 bekommt meine Tochter Kindergeld. Nun stellt sich raus, dass ich zum Renteneintritt (Feb 2018 mit 65+7 Monate) nach fiktiver Steuerklasse I ca 400 EUR weniger Rente bekommen werde. Nachderm ich meinem geschiedenen Mann schon 150 EUR von meiner gesetzlichen Rente abgeben muss, fühle ich mich ziemlich diskreminiert. Wegen der Kinder habe ich teilzeit gearbeitet und werde nun doppelt bestraft. Kann man das anfechten und wo gibt es Beratung? Vielen Dank XXXXX XXXXX

Dass es sich um ein Gesetz aus den 50er Jahren handelt, als meist nur ein Ehepartner arbeitete und somit die "Hausfrau" mit ernähren musste, weiß ich. Heute sind aber überwiegend beide berufstätig und als Geschiedene hat man alle Grundkosten, die inzwischen nicht unerheblich sind, allein zu tragen. Hier sehe ich eine Ungleichbehandlung.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Altersvorsorge
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
SSehr geehrte Ratsuchende,

auf Ihre Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

In Ihrer künftigen Rentenangelegenheit empfehle ich, sich durch eine Beratung der Rentenversicherung Bund sachkundig zu machen, insbesondere auch, welche für Sie günstigen Maßnahmen Sie noch in Angriff nehmen können. Allerdings kann gegen die gesetzlichen Regelungen auch die Rentenberatung nichts vornehmen.Sie können auch einen privaten Rentenberater aufsuchen, dieser aber verlangt für die Beratung selbstverständlich eine Vergütung.

Ich hoffe, dass ich mit diesen Hinweisen hilfreich sein konnte. Bestätigen Sie mir dies durch eine positive Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann



Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
die Fakten sind mir ja schon bekannt. Die Frage ist kann man gegen die Ungleichbehandlung von Verheirateten und Geschiedenen etwas unternehmen? Ist diese Schlechterstellung eines Geschiedenen mit dem Grundgesetz vereinbar?