So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 25299
Erfahrung:  Innere- und Allgemeinmedizin, Schmerztherapie,Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Blutbild: Erhöhte Lipasewert (Bauchspeicheldrüse) Hallo, war

Beantwortete Frage:

Blutbild: Erhöhte Lipasewert (Bauchspeicheldrüse)Hallo,war wegen dem jährlichen "Check up" bei meinem Hausarzt . Nun wurde bei der Besprechung gesagt, das mein Lipaswert mit 102 deutlich zu hoch ist (7-60 Normbereich). Alle anderen Blutwerte (inkl. Entzündungsparameter) waren völlig in Ordnung. Woran kann das liegen ? Der Arzt hat dann ausführlich mit Ultraschall meine Organe im Bauch (inkl. Bauchspeicheldrüse) untersucht. Dort war aber alles in Ordnung ??? Ich habe wahnsinnige an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken. Reicht hierzu eine Ultraschall & Blutbild aus ? Der Arzt hat gesagt, das wir in 4 Wochen nochmals den Lipaswert messen wollen, und als ich Ängst vor Bauchspeicheldrüsenkrebs abgewunken. Kann es vielliecht sein, das der sehr erhöhte Lipaswert mit dem AD "Milnaneurax" (2 tgl. a`25 mg Kapseln) zusammenhängt ? Ich bin völlig fertig mit den Nerven und bittet um die ausführlichen Beantwortung der einzelnen Fragen und Ansichten !!!Anbei noch die Blutwerte im PDF-Format.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Abend,

Zunächst ist es ein bisschen seltsam, dass Ihr Hausarzt diesen Wert überhaupt bestimmt hat; zum Check gehören nur Cholesterin und Blutzucker.

Ich halte es für außerordentlich wahrscheinlich, dass die Lipaseerhöhung auf Milnaneurax zurückzuführen ist, das Leber, Darm und Magen entzünden kann; hier ist es zu erwarten dass es auch die Bauchspeicheldrüse beeinflusst. Insofern wäre ich nicht besorgt, wenn der Wert auch bei der Kontrolle erhöht bleibt.

Bauchspeicheldrüsenkrebs steht hier schon deswegen nicht zur Debatte, weil der in Ihrem Alter eine absolute Rarität ist. Auch ist dessen erstes Symptom fast immer ein starker, unerklärter und bewegungsunabhängiger Rückenschmerz, schon weit bevor es zu Erhöhung der Lipase kommt (und meist auch, bevor man ihn im Ultraschall sieht). Die Lipase ist viel zu unspezifisch, als dass man die als Hinweis auf eine Krebserkrankung nehmen könnte. Im Ultraschall sieht man Bauchspeicheldrüsenkrebs erst, wenn er ein bisschen größer geworden ist, aber nochmal: Hier gibt es überhaupt keinen Hinweis auf Bösartiges. Aich Ihr CRP- Wert, der bei Krebserkrankungen oft erhöht ist, ist ja völlig normal.

Dies ist wieder ein typisches Beispiel dafür, dass sinnlos routinemäßig bestimmte Werte nur Sorgen bereiten und keinerlei Konsequenzen mit sich bringen.

Alles Gute!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo,Ok, also ggf. doch Nebenwirkungen des AD "Milnaneurax" !Kleine Nachfrage noch...
Was bei mir noch dazu kommt, das ich seit Jahren PPI wegen immer wieder temporärer Magenbeschwerden nehmen (axial Hernie Zwerchfell). In welchem genauen medizinischen Kontext stehen Magenerkrankungen mit dem Lipaswert ???
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Gar nicht. Lipase braucht man, um Fette aufzuspalten, und die Bauchspeicheldrüse gibt sie in den Zwölffingerdarm. Aber Sie haben ja ein mechanisches Problem: Dass der Mageneingang wegen des Zwerchfellbruchs nicht fest schließt. Das ist völlig unabhängig von der Bauchspeicheldrüse-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich danke für die schnellen Antworten, aber was ich nicht verstehe, wie ich bei weiterhin einem LIpasert von über 100 medizinisch verhalten soll. MRT machen lassen !? Hab halt Angst !!!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Würde ich nicht, denn es müsste schon ein CT sein, um die entsprechende Auflösung zu haben, und das hat eine hohe Strahlenbelastung. Darüber würde ich nur nachdenken, wenn der Wert sich bei der Kontrolle in 3 bis 4 Wochen noch einmal verdoppeln würde.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Sonst würde ich ihn, wenn Sie sich sonst wohl fühlen, als Nebenwirkung hinnehmen und nichts weiter unternehmen. Etwas fettarm essen, um die Bauchspeicheldrüse zu entlasten. Alkohol trinken Sie unter dieser Medikation hoffentlich sowieso nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich danke ***** ***** Ich bin eher von Natur aus vorsichtig. Bei ggf. weiteren nachfragen würde ich wiedermicht entgeltlich wieder bei Ihnen melden als "direkter Ansprechpartner". Wäre das für Sie ok ?Danke !
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Natürlich. Schreiben Sie einfach "An Dr. Gehring" auf Ihre Frage.

Alles Gute und danke für eine freundliche Bewertung meiner abendlichen Hilfe!

Dr. Gehring und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.