So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 25091
Erfahrung:  Innere- und Allgemeinmedizin, Schmerztherapie,Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, ich leider seit mittlerweile knapp einem Jahr an

Beantwortete Frage:

Hallo, ich leider seit mittlerweile knapp einem Jahr an geschwollenen Lymphknoten am rechten Hals bzw. eigentlich seitlich und Nacken. Einer ist 1.7cm groß. Ultraschall wurde gemacht,das letzte Blutbild war Anfang des Jahres. Ich mir große Sorgen wegen den Lymphknoten da ich weder krank bin noch irgendwelche Entzündungen festgestellt werden konnten. Anbei übersende ich Ihnen auch meine Befunde. Reicht es aus nur einen Ultraschall zu machen bzw. kann man daraus auf gut-oder bösartigkeit schließen? Mir kommt das sehr komisch vor, vor allem leider ich mittlerweile unter starken Nackenverspannungen die ich nie hatte. Vielen Dank ***** ***** Grüße, ***

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sonografie Halsweichteile:
Einzelne leichte reaktiv vergrößerte Lymphknoten im lateralen Hals rechts zu sehen (hilär bis 4mm)
Sonst unaffälliger Befund und auch normale Schilddrüse. Kein Lymphomhinweis.
Ergebnis:
Unauffälliger Befund an den Halsweichteilen, leichte reaktive Lymphadenopathie lateraler Hals rechst.Meine Blutwerte waren:
Leukotzyten: 6070G
neutrophile Granulozyten 39%
Eosinophile: 7%
Basophile 0% Lymphozyten 48%
Monozyten: 6%
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Tag,

Diese Lymphknoten brauchen Ihnen keine Sorgen zu machen! Blutkrebs hätte sie um letzten Jahr massiv anschwellen lassen, und obendrein auch die Lymphknoten in Leiste und Achseln. In dieser Zeit wären Sie auch deutlich erkrankt. Der Ultraschall gibt weitere Sicherheit, weil er an der Struktur der Lymphknoten auch einiges erkennen kann.

Nackenverspannungen passen weder zu vergrößerten Lymphknoten, noch zu Bösartigem. hier muss an Verspannung/Stress/Fehlbelastung gedacht werden.

Wahrscheinlich sind die Lymphknoten vor einem Jahr im Rahmen eines Infektes angeschwollen und dann vernarbt oder chronisch gereizt, so dass sie nicht mehr abschwellen können. Ich sehe keine Notwendigkeit einer weiteren Untersuchung.

Alles Gute!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für die Antwort. Und bei den Abweichungen im Blutbild sehen sie auch keinen Grund zur Besorgnis ?Liebe Grüße
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Nein, denn die gibt es im Rahmen einer ganz normalen Auseinandersetzung mit z. B. Erkältungsviren, die man nicht einmal merken muss (weil das Immunsystem gewinnt.

Liebe Grüße zurück!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Abend Gern war ich für Ihre Frage da, und ich hoffe, meine Antwort war für Sie hilfreich. Dann bitte ich nun um ein Feedback in Form einer positiven Bewertung. Ohne diese erhalte ich keinen Cent Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe, was hoffentlich nicht in Ihrem Sinne ist. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Schreiben Sie sie einfach und die Textbox und drücken Sie den "Antworten"- Button. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer, Ihre Dr. Gehring
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Liebe Frau Dr. Gehring,Eine letzte Frage habe ich noch:
Ich habe meine neuen Blutwerte erhalten. Alles gut soweit aber die Lymphozyten sind bei 52% und die eosinophilen bei 7%.
Kann das irdendeinen Aufschluss darüber geben was der Grund sein könnte?In meinen leisten kann ich die lymphknoten sehr gut ertasten.Vielen Dank ***** ***** Grüße
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Eosinophile steigen z. B. bei Allergien (die aber die LK nicht vergrößern), die leicht erhöhte Lymphozytenzahl spricht für einen Virusinfekt (Erkältung, Epstein- Barr o.Ä.).

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank ***** *****ür die Antwort.
Meine Lymphozyten sind von Beginn des Jahres bei 44% dann im märz 48% im Mai 51,1% und mittlerweile auf 52% gestiegen.Darum bin ich etwas beunruhigt.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Verstehe. Aber es reicht, in ein paar Wochen nochmal zu kontrollieren.

Dr. Gehring und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Liebe Frau Dr. Gehring,Danke für die Antwort. Ich mache mir einfach nur sorgen, vor allem da die Ärztin gemeint hat unbedingt ins Krankenhaus und nochmal checken lassen (vom primar?!) und lymphknoten entfernen zwecks Biopsie.Meine Blutwerte sind (aktuell)
Lymphozyten: 52% (20-40norm)
Eosinophile:7% (0-4)
segmentierte:33 (40-70)
Tromozyten:319000Sie meinte da der lymphknoten deutlich tastbar und mit 1,7cm zu groß und schmerzlos ist könnte es Leukämie sein. Ich bin sehr anfällig für Infekte seit diesem Jahr bzw kommt mir vor dass die Erkältungen nie wirklich ausbrechen und ich mich mit den „Vorstufen“ (verstopfte Nase ohne Schnupfen, schnell hoher Puls etc.) herumkämpfe.Ich weiß wirklich nicht weiter und bin seit diesem Gespräch sehr sehr beunruhigt.Am Kopf habe ich Schuppenflechte aber hier wurde mir gesagt, dass die keinen Einfluss auf werte im Blut bzw lymphknoten hat.Vielen Dank ***** ***** einmal und einen schönen Abend noch.Lg
Isbella B.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 28 Tagen.

Ich habe ihnen unter Ihrer neuen Frage geantwortet.