So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.R.v.Seckendo...
Dr.R.v.Seckendorff
Dr.R.v.Seckendorff, Dr. Med.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 808
Erfahrung:  Facharzt Allgemeinmedizin (Schwerpunkte Innere Med./Orthopädie/Psychosomatik/Homöopathie)
75035008
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr.R.v.Seckendorff ist jetzt online.

Hallo. Die ganze Zeit hatte ich einen Ruhepuls von

Beantwortete Frage:

Hallo.
Die ganze Zeit hatte ich einen Ruhepuls von mindestens 80 und Herzrhytmusstörungen. Dann hat mir die Ärztin Metoprolol 23,75 verschrieben mit 2-0-2. Das Herzstolpern hab ich immer noch, aber nun sinkt mein Ruhepuls zu Hause meist auf 60 oder etwas niedriger, beim Arzttermin natürlich immer höher. Sollte ich das Medikament wieder absetzen?
Vielen Dank
Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Experte:  Dr.R.v.Seckendorff hat geantwortet vor 9 Monaten.

Guten Zag, eine Ruhepuls von 60 ist in Ordnung, das wäre kein Grund das Medikamente abzusetzen. Wenn Sie aber immernoch Herzstolpern verspüren, könnte mal beim Kardiologen ein Langzeitekg erfolgen beim Kardiologen (über 24 Stunden zu hause). Ausserdem würde ich, sofern noch nicht erfolgt, mal im Blut den TSH Wert bestimmen (Schilddrüsenüberfunktion?) und schauen ob sonst alles ok ist bei den Blutwerten (Blutarmut/Eisenmangel z.B. ausschließen, kann Herzrate erhöhen). Freundliche Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Hallo.
Vielen Dank. Die Blutwerte wurden kontrolliert und da war alles in Ordnung. Anfang September hatte ich auch schon mal ein Langzeit-EKG auch da waren die Extrasystolen im normalen Bereich (damals habe ich diese Rhythmusstörungen aber auch nicht so gespürt).
Ich habe Angst vor diesem plötzlichen Herztod, von dem man jetzt auch soviel hört.
Experte:  Dr.R.v.Seckendorff hat geantwortet vor 9 Monaten.

Wenn das Langzeitekg im September in Ordnung war dann müssen Sie sich wirklich nicht sorgen. Ihr Herzstolpern kann stressbedingt sein. Das ist zwar unangenehm aber i.d.R nicht lebensgefährlich. Stressreduktion/ Entspannungstraining könnte Ihnen helfen Freundliche Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Wie wahrscheinlich ist denn so ein plötzlicher Herztod? Gibt es da wirklich keine Vorwarnzeichen?
Bei mir wurde wie gesagt Anfang September ein Langzeit-EKG gemacht und Mitte September ein Herzultraschall...Alles war ohne Auffälligkeiten. Lediglich beim Belastungs-EKG wurde festgestellt, dass der Puls schnell anstieg, was aber auf meinen untrainierten Zustand zurückgeführt wurde.
Bei den jetzigen Rhythmusstörungen hab ich auch in der Brust ein komisches Gefühl, was manchmal einen Hustenreiz auslöst. Ist das normal?
Experte:  Dr.R.v.Seckendorff hat geantwortet vor 9 Monaten.

Ein wahrscheinlicher Herztod ist sehr selten. Ungefähr genauso wahrscheinlich ist dass Sie heute z.B. überfahren werden oder einen 5er/6er im Lotto haben. Es macht z.B. ja auch keinen Sinn den ganzen Tag z.B. vor einem Unfall Angst zu haben oder sich schon über einen Millionengewinn zu freuen nach Lottoscheinabgabe. Genauso zwecklos ist es, sich Sorgen vor plötzlichem Herztod zu machen wenn das Herz eigentlich gesund ist. Was ich sagen/verdeutlichen will: das ist theoretisch möglich aber eben extrem unwahrscheinlich! Das mit dem Hustenreiz kann ebenfalls stressbedingt sein, hier sollte der Hausarzt mal die Lunge abhören, sicherlich nichts schlimmes. Freundliche Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Ok. Wahrscheinlich wird auch alles durch meine Angststörung und hypochondrische Störung verschlimmert. Mir macht es halt nur Sorgen, dass die Rhythmusstörungen so anhaltend sind und so unangenehm sind. Und ich Schmerzen im linken Arm habe, die aber auf meine Anspannung und die Hws geschoben werden.
Da frag ich mal andersherum: Gibt es eindeutige Anzeichen, bei denen ich mich einem Arzt unbedingt vorstellen muss?
Experte:  Dr.R.v.Seckendorff hat geantwortet vor 9 Monaten.

Leider gibt es diese nicht. Mit dieser Ungewissheit müssen wir alle leben, Menschen die zur Hypochondrie neigen fällt es leider schwerer sich davon zu distanzieren. Sie können davon ausgehen dass Sie als junge Frau aber so gut wie kein Riskiko für einen plötzlichen Herztod haben, das können Sie sich immer wieder vergegenwärtigen. Evtl. kann Ihnen eine Verhaltenstherapie/ Psychotherapie helfen, mit Ihren Ängsten anders umzugehen. Freundliche Grüße

Dr.R.v.Seckendorff und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Wie wahrscheinlich ist es denn, dass sich in so kurzer Zeit am Herzen etwas krankhaft verändern kann?
Eine Lungenembolie mit dem Husten ist auch unwahrscheinlich, oder?Und ich bin bereits in Therapie und in einer Klinik war ich auch schon, aber die Angst ist immer noch so groß. Ich kann langsam nicht mehr. Weiß einfach nicht was ich noch tun soll.
Experte:  Dr.R.v.Seckendorff hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sichere Anzeichen gibt es leider nicht. Sie wissen aber dass Ihr Herz gesund ist und Sie in Ihrem jungen Alter extram niedriges Risiko haben. Sie sollten weiter Ihre Therapie machen, das dauert meist etwas bis man da weiterkommt. Freundliche Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin