So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 24399
Erfahrung:  Innere- und Allgemeinmedizin, Schmerztherapie,Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,ich bin zurzeit etwas

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,ich bin zurzeit etwas verzweifelt und wende mit deshalb an Sie. Ich habe das große Glück in einem Gebäude der Freien Universität Berlin zu studieren, in dem Asbest verbaut wurde und seit Jahren nicht vom Senat saniert wird.
Ich habe in den letzten paar Jahren eine unheimlich starke Asbestphobie entwickelt, sodass ich in alles mögliche Asbest reininterpretiere. Die Gewissheit, dass sich in dem Gebäude Asbest befindet, macht es aber wirklich sehr schwer für mich dort wohl zu fühlen und mich auf das Studium zu konzentrieren, auch wenn die Bauabteilung der Freien Universität mir versichert hat, dass in dem Gebäude regelmäßig Kontrollen durchgeführt werden und keine Gefahr besteht. Nun habe ich mich inzwischen einigermaßen damit abgefunden mich dort aufzuhalten. Heute hat es jedoch sehr stark geregnet als meine Vorlesung zu Ende war. Erst nachdem ich draußen war ist mir plötzlich eingefallen, dass sich auch in der Fassade Asbest befinden könnte und dieses somit durch den Regen auf mich herabgefallen ist, als ich aus der Tür ging. Ich fühle mich nun unheimlich unwohl, total "verseucht“ und weiß garnicht mehr, was ich tun soll. Am liebsten würde ich meine gesamte Kleidung wegschmeißen. Ich weiß leider nicht an wem ich mich hier noch wenden soll. Ich habe die Bauabteilung der FU schon zu oft bemüht und brauche nun dringend Ratschlag von einem Profi. Sind meine Sorgen berechtigt oder übertreibe ich maßlos? Die für die anderen Studenten ist dies natürlich kein Problem, da Vorkommen und Gefahren von Asbest den meisten Menschen nicht geläufig sind.Es handelt sich um folgendes Gebäude:
http://www.dgs-ib.de/projektsteuerung-institut-der-chemie-fu-berlin/
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Tag, Ganz ehrlich: Sie übertreiben tatsächlich maßlos, und es ist schade, dass Sie so eine Phobie entwickelt haben.Asbest wurde in Dämmplatten, nicht in solchen Fassaden verbaut. Das Problem entsteht meist erst beim Abriss verseuchter Gebäude, denn dabei werden kleine Fasern gelöst und können eingeatmet werden.Da die Fassade mit ziemlicher Sicherheit asbestfrei ist und es nur auf sie geregnet hat, ist die Gefahr null.Öffentliche Gebäude werden schon aus Schadenersatzgründen regelmäßig auf Bruchstellen überprüft, aus denen Astbestfasern austreten könnten. Hier können Sie der FU trauen.Wenn man bedenkt, wie üppig Asbest in der Nachkriegszeit verbaut und dann sorglos wieder abgerissen wurde, und wie extrem selten dennoch Pleuramesotheliome sind, dann weiß man, dass Ihre Sorge weit größer als die reale Gefahr ist.Alles Gute!
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Frau Höllering,ja, es ist wirklich Schade, dass ich unter solch einer Phobie leide und damit auch beim Studium beeinflusst wird. Leider kann ich garnicht mehr anders, als so zu denken und es macht mich verrückt. Ich bin davon ausgegangen, dass es sich bei der Fassade von diesem Gebäude um sogenannte Eternit Platten handelt. Auf einigen Seiten habe ich gelesen, dass es sehr wohl auch asbesthaltigen Fassaden gibt. So sehr ich auch der FU trauen möchte, fällt es mir dennoch schwer mich von solchen Gedanken loszulösen. Leider muss ich nun auch 3 Monate auf meine erste Sitzung beim Therapeuten warten und Situationen wie diese begegnen mich täglich. Haben Sie irgendwelche Tipps, wie ich bis dahin mit dieser Situation umgehen sollte? Und nun in diesem spezifischen Fall: Sollte ich lieber meine Kleidung wegschmeißen? Denn ich habe das Gefühl, dass ich mich nur so wieder wohl fühlen werde auch wenn keine Gefahr ausgeht.Viele Grüße
Simona
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.
Wegwerfen wäre ja gar nicht nötig, weil auch Waschen lose und somit gefährliche Fasern entfernen würde! Also bitte nicht. Im Übrigen könnten Sie überall auf der Welt neue Fasern unbekannter Gebäude aufschnappen. Und dann?Der Eternit Ihres Gebäudes wurde mit Sicherheit überprüft.Ich bin keine Psychologin, habe darum keine Tipps außer dem Erwähnten: Schauen Sie sich an, wie wir Älteren millionenfach putzmunter überlebt haben. Trotz Asbest und DDT. Und: Googeln Sie nicht mehr darüber.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin