So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docexpert1.
docexpert1
docexpert1, Dr. Med.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 882
Erfahrung:  Facharzt für Innere Medizin,Psychosomatik,Diabetologie. 22 Jahre Erfahrung in allgemeinmedizinisch-internistischer Praxis
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
docexpert1 ist jetzt online.

Hallo. Ich habe folgendes Problem. Ich leide schon seit Jahren

Kundenfrage

Hallo. Ich habe folgendes Problem. Ich leide schon seit Jahren an eine starken hypochondrischen Störung. Ich habe eine immer wiederkehrende Angst vor Schlaganfall und Herzinfarkt. Ich habe zur Zeit sehr starke Angst wegen meinem Herzen. Ich habe ab und zu mal ein stechen oder brennen in meiner linken manchmal auch in meiner rechten Brust. Ich hatte auch schon öfters Phasen in denen ich zum Beispiel beim Treppen steigen schwer atmen musste . Ich bin auch ein Mensch der dann ständig in sich hinein horcht und sich selber beobachtet. Einfach durch meine Ängste. Ich kann dann auch fünf mal die Treppe hoch und runter rennen und wenn ich dann schwer atmen muss dann bekomme ich wieder diese wahnsinnige Herzangts. Ich war deswegen schon zig mal beim Arzt. Hatte vor ca. 4 Monaten ein Herzecho und Belastumgs EKG da war alles o.k. Dann waren die Symptome verschwunden und jetzt sind sie wieder da. Bin schon wieder am durch drehen. Würde am liebsten in KH fahren. Aber das schürt dann wieder mein Ängste weiter. Ich bin halt auch über gewichtig obwohl ich jetzt 15 kilo weg habe und habe halt auch schon seit Jahren erhöhten Blutdruck der aber medikamentös behandelt wird. Habe solche Ängste das doch was mit meinem Herzren nicht stimmt.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Customer:

Hallo und Willkommen auf just answer!

Customer:

Die Symptomatik lässt im Zusammenhang mit den mehrfach unauffälligen organbezogenen Untersuchungen nicht an eine organische Krankheit sondern eher an eine psychosomatische Störung denken. Irgendwie scheinen Sie das selbst ja auch zu vermuten. Sie sehen vollkommen richtig, dass immer neue Untersuchungen das Problem nicht lösen können sonder neue Ängste schüren.

Customer:

Es ist mehr als schwierig sich aus diesem Teufelskreis zu befreien. Letztlich hilft nur eine psychosomatisch ausgerichtete Therapie beim Psychiater / Psychologen, eventuell mit begleitender medikamentöser Therapie. Medikamentös ist Opipramol 50 mg 3x1 tgl. am besten wirksam. Es ist in der Summe sehr gut verträglich, insbesondere fundamental besser verträglich als Antidepressiva und birgt praktisch kein Abhängigkeitspotential. Sie sollten versuchen- begleitet von Ihrem Hausarzt- in dieser Richtung fortzuschreiten und sich nach und nach von den quälenden Gredanken an eine bedrohliche körperliche Erkrankung zu befreien. Kein leichter Weg, sicherlich, aber Ihre einzige Chance!

JACUSTOMER-ngffuanm- :

Ich nehme morgens cymbalta 120 mg, 150 mg L-Thyroxin, 45 mg Metoprolol succ. Und seit gestern noch 12,5 mg Diuretika da mein Blutdruck seit ich von metoprolol 50 mg auf meto succ. Gestellt worden bin mein Blutdruck wieder höher ist. Und habe doch die letzten Wochen 15 kg abgenommen dachte das dann mein Blutdruck auch niedriger wird.

Customer:

Da Sie bereits Cymbalta nehmen, vermute ich, dass bei Ihnen eine Depression respektive eine Angststörung diagnostiziert worden ist, denn hierfür ist das Medikament zugelassen. Es scheint Ihnen nicht zu helfen, sonst bestünden die geschilderten angstgetönten Beschwerden nicht fort. Ausserdem ist das Medikament bei Hochdruckpatienten ungünstig, da es den Blutdruck weiter erhöht und zu Blutdruckkrisen führen kann. Folglich sollte ein langsames (!) Umsetzen auf Opipramol (zunächst 50 mg abends) nach Rücksprache mit Ihren behandelnden Ärzten erfolgen. Diese Substanz ist ganz besonders geeignet psychosomatisch verursachte Beschwerden und die damit verbundenen Ängste zu bessern.

Customer:

Ihre Blutdrucktherapie muss sicher noch weiter optimiert werden, wobei noch die Höhe der aktuellen Blutdruckwerte von Interesse wäre. Der Effekt der Gewichtsabnahme auf den erhöhten Blutdruck wird folgen, dauert aber in der Regel viele Wochen bis Monate.

JACUSTOMER-ngffuanm- :

Die Werte liegen so bei 135 -140 zu 90 -95.

Customer:

Das ist zunächst einmal gar nicht so schlecht, kann aber noch optimiert werden durch Anpassung der Medikamente und auch eine weitere Gewichtsabnahme. Die angegebenen Blutdruckwerte sind nicht bedrohlich und erklären auch keine Symptome von Seiten des Herzkreislaufsystems. Der oben genannte Therapieversuch mit Opipramol wäre daher sehr Erfolg versprechend.

Customer:

Ich antworte gerne, falls Sie noch weitere Fragen haben sollten. Wenn Sie aber mit meiner Antwort zufrieden sind, so bitte ich Sie um Ihre positive Bewertung, damit ich diesen Chat schliessen kann. Vielen Dank ***** ***** Gute für sie.

Customer:

Haben Sie noch Fragen? Ich antworte gerne! Falls ich Ihnen mit meiner Antwort helfen konnte, bitte ich um Ihre positive Bewertung. Vielen Dank!

Customer:

Sie haben meine Antworten gelesen und haben scheinbar keine weiteren Fragen mehr. Wenn ich Ihnen helfen konnte, so bitte ich um Ihre positive Bewertung, denn nur so erhalte ich ein Honorar. Für Sie entstehen keine zusätzlichen Kosten. Vielen Dank ***** ***** Gute für Sie!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin