So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. K. Hamann.
Dr. K. Hamann
Dr. K. Hamann, Ärztin
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr. K. Hamann ist jetzt online.

Meine Mami hatte bisher ziemlich erhöhte Leberwerte, ca. 500.

Kundenfrage

Meine Mami hatte bisher ziemlich erhöhte Leberwerte, ca. 500. Bei der neuesten Blutuntersuchung war der GGT-Wert nun aber plötlich sogar bei 971. Können Sie mir bitte sagen, woher dieser erhöhte Wert kommen kann, wie kritisch dieser ist und was wir tun müssen/können. Auch der Homocystein - Wert ist immer sehr hoch. Besten Dank für Ihre Antwort.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Experte:  Dr. K. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

so hohe Leberwerte können verschiedene Ursachen haben:
als erstes ist eine Entzündung (Hepatitis) möglich. Dies kann durch eine Infektion bedingt sein.

Aber auch durch einen Gallestau, wenn ein Gallenstein den Galleabfluss behindert, kann es zu einem Ansteigen der leberwerte kommen.

Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist möglich, die ebenfalls zu einer Erhöhung der Lipasewerte führt.

Ein Tumor der Leber ist auch in der Lage zu hohe Leberwerte zu verursachen. Dazu sollte man dann die folgenden Tumormarker bestimmen (und im Verlauf kontrollieren)
AFP, CA 19-9, CEA (=CA 242), CA 50.

Ich halte dann eine Ganzkörperuntersuchung für notwendig (PET-CT) und ggf. eine Leberbiopsie, um die histologische Abklärung der Ursache zu verfollständigen.

Haben Sie dazu Fragen? Gern helfe ich Ihnen weiter.

Alles Gute und rasche Besserung.


Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Experte:  Dr. K. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ich habe noch vergessen zu erwähnen, dass auch Vergiftungen und medikamentös-toxische Ursachen in Frage kommen.
Eine langfristige Einnahme von Schmerzmitteln kann diese Werte verursachen (insbesondere Paracetamol und Ibuprofen). Aber auch viele andere Medikamente kommen in Frage.
Experte:  Dr. K. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo, sie haben meine Antwort gelesen, wie soll es jetzt weiter gehen? Kann ich ihnen noch eine offene Frage klären helfen?

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind, möchte ich Sie höflich bitten, meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu bewerten.

Mit freundlichen Grüssen

Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Ich hatte bei Ihnen noch bzgl. Homocystein (liegt bei 16) und LDH (pendelt zwischen 300-500) angefragt. Stehen diese in Zusammenhang mit den GGT-Werten ?


Was sagen hohen Werte aus ? Wie bekommt man diese runter ?


 


Besten Dank LG I.Hummel

Experte:  Dr. K. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Den Homocysteinwert würde ich hier keine große Bedeutung beimessen, es sei denn der Wert steigt innerhalb von 2 Messungen enorm an.
Es handelt sich beim Homocystein um ein vom Körper gebildetet schädliches Eiweis, welches normalerweise nur ein Zwischenprodukt ist und rasch abgebaut wird.
Ist dieser wert erhöht, kann das auf einen Vitaminmangel, auf eine Stoffwechselstörung, auf Medikamente und auch Tumoren hindeuten.

In jedem Fall rate ich ihnen zu einer internistischen und gründlichen Abklärung, um die Ursache zu finden, die man dann gezielt behandeln kann.
Dr. K. Hamann und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Frau Hamann,


vielen Dank nochmals. Es wurde kein Vitaminmangel festgestellt worden bei der letzten Blutuntersuchung. Die B-Vitamine waren alle in der Norm. Heißt dass durch die vielen Medikamente (cortison vorallem) könnte dieser hohe Wert herrühren. Wie läßt sich prüfen, woher der Wert kommt und wie läßt er sich senken. Dieser ist doch auch kritisch wegen der hohen Risikofaktoren. Besten Dank. LG I. Hummel

Experte:  Dr. K. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Danke für ihre Rückmeldung.
Es ist gut, dass kein Vitaminmangel vorliegt.
Sehr wahrscheinlich (leider kann ich nicht selbst untersuchen) kommt es von der Kortisonbehandlung. Aber eben auch Tumor können als Ursache dahinter stecken. Hier kann eine gründliche Ganzkörperuntersuchung bei Verdacht auf einen Tumor helfen. Sinnvoll wäre erst einmal Tumormarker zu bestimmen und wenn etwas auffällt, dieses dann im Verlauf erneut zu prüfen.
Bleibt es weiterhin auffällig oder steigt an, kann ein Ganzkörper CT + PET Untersuchung den Tumorherd darstellen.

Doch vermutlich liegt es an der langen Behandlung mit Kortsion und kann sich bessern, wenn das Kortison ausgeschlichen wird. Ob es jedoch ratsam ist, nur wegen dieses Wertes das Kortison zu senken, und damit neue Probleme zu beschöwren, muss in diesem Fall vom behandelnden Arzt genau abgewogen werden.