So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele,
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 19964
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin nun 33 Jahre alt, und

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin nun 33 Jahre alt, und habe mir für in 3 Wochen auf eigene Faust einen Termin zur Darmspiegelung geholt. Seit Anfang des Jahres bin ich nämlich recht oft verstopft bzw. der Stuhlgang ist härter, und es ist dann oftmals hellrotes Blut mit auf dem Papier. Der Frauenarzt, sowie auch mein Hausarzt meinten "das könne schon mal vorkommen". Nun bin ich aber sehr beunruhigt, und lasse es lieber nachschauen. Ich habe zudem am After Jucken / Brennen und manchmal erscheint es mir, als sei dort ein kleiner...wie soll ich sagen, wie ein Pickel. Besonders an der Stelle tut es dann auch nach dem Stuhlgang etwas weh. Nun bin ich natürlich besorgt, dass es sowas wie Darmkrebs sein könnte...andererseits, kann es auch was mit meiner Entbindung vor 2 Jahren zu tun haben? Würden Sie sagen, dass die Symptome eher auf was harmloses hindeuten oder dass es doch schon gut ist dass ich den Termin gemacht habe? Fälle von Darmkrebs hatten wir in der Familie noch keine...andere Arten, aber nicht dieser. LG
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

hellrotes Blut deutet eher auf eine harmlose Ursache, wie z.B. Hämorrhoiden, oder kleine Verletzungen am Darmausgang (Fissuren) hin. Auch die von Ihnen beschriebene Stelle lässt einen solchen Zusammenhang vermuten, durch die Entbindung kann die Entstehung solcher Veränderungen gefördert werden. Grundsätzlich ist eine Darmspiegelung in diesem Fall kein Fehler, da damit auch eine entzündliche Darmerkrankung in etwas höherem Bereich ausgeschlossen werden kann, ein Grund zur Besorgnis in Hinsicht auf eine bösartige Erkrankung besteht hier aber absolut nicht.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin