So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an iveschaaf.
iveschaaf
iveschaaf,
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 2012
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
iveschaaf ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren Guten Abend, Durch eine erweiterte

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren
Guten Abend,
Durch eine erweiterte Untersuchung, Überweisung eines Hausarzes
wurde ich zum Kardiologen überwiesen, der eine Erkrankung der
Lympfe (Das Wort Elefantitis) wurde genannt, über welche ein Bericht
an den Hausarzt gesandt wurde. Leider hat mir der Hausarzt hiervon
keine Inhaltsangabe gemacht und meinte, dagegen können man ohnehin
nichts machen, auch im Bereich der Ernährung nichts.
Die Frage ob besonders eiweißreiche Kost vermieden werden sollte,
verneinte er, sondern meine, genau das Gegenteil wäre der Fall.
Hierzu bin ich sehr verunsichert und wäre für eine Richtung, wie
ich selbst weiter verfahren soll, sehr dankbar
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Offenbar haben Sie ein Lymphödem. Das ist eine (angeborene) Lymphabflusstörung, die sich irgendwann im Laufe des Lebens bemerkbar macht.
Es beginnt mit dicken Zehen, dann Vorfußschwellung, dicker Fuß, dicker Knöchel, dickes Bein. Die Schwellung geht in den ersten Jahren über Nacht wieder ganz weg, später nicht mehr.
Das Lymphödem ist nicht gefährlich, lässt sich in der Tat mit Ernährung so gut wie nicht beeinflussen und wird im Laufe der Zeit immer schlimmer.
Sinnvoll ist eine Ernährung, die darauf abzielt, den Wasserhaushalt im Körper gering zu halten, um das Ganze nicht noch zu verschlechtern. Das gelingt mit der so genannten mediterranen Ernährung, also viel Obst, Gemüse und Reis, eher kein fettes Fleisch, wenig Wurst etc.
Sinnvoll ist auch viel Bewegung und die Vermeidung von Übergewicht.
Die wirksamste Behandlung sind die Kompressionsstrümpfe.
Lymphdrainagen sind wirksam und sehr angenehm, machen allerdings nur Sinn in Verbindung mit Kompression.

Um Sie genauer zu beraten, sollte ich wissen, wie Ihre Beine derzeit aussehen, welche Medikamente Sie nehmen, wie groß und wie schwer Sie sind etc.

Allgemeine Informationen finden Sie hier:
http://www.v-e-n-e-n.de/stichworte_l.htm#Lymph%C3%B6dem
Falls der Link nicht funktioniert: www.v-e-n-e-n.de unter "Stichworte" = Lymphödem.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Ive Schaaf