So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. M. Sau...
Dr. med. M. Sauter
Dr. med. M. Sauter, Arzt
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 113
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Diabetologie, Ernährungsmedizin
38115068
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr. med. M. Sauter ist jetzt online.

S.g. Team, ich leide seit ca. 10 - 15 Jahren an art. Hypertonie. Der

Kundenfrage

War gedacht als Frage bez. Interne Medizin<br /><br />S.g. Team,ich leide seit ca. 10 - 15 Jahren an art. Hypertonie. Der Blutdruck ist derzeit schlecht eingestellt. Die höchsten Werte habe ich meist morgens mit ca. 160-180/90 und diese gehen nach der ersten Medikamentengabe langsam bis gegen Abend auf 125/75. (Der Tagesverlauf kann auch anders sein, zB. nur geringe Senkung oder Wiederanstieg.) Mir wurden 6 Medikamente verschrieben: Tenormin (Atenolol), Amlodipin, Blopress (Candesartan), Doxapress (Doxazosin), Moxonibene (Moxonidin), Lasix (Furosemid).
Medikation:
Dabigatran 150 mg: Ex per 7.5.2010 Antikoagulans
Tenormin 50: ½ - 0 – 0 – 0
Blopress 16: 0 – 0 – 1 – 0
Doxapress 4: 1 – 0 – 0 – 1
Amlodipin 5: 1 – 0 – 0 – 0
Moxonibene 0,2: 0 – 0 – 0 – 1
Simvastatin 20: 0 – 0 – 0 – 1
Psychopax15 Tr. bei Bedarf
Lasix 40 1 Tab. bei Bedarf(ca. 3– 5Tagen/Woche)
Daflon 500: 1 – 0 – 1 – 0
Mirtel 30: 0 – 0 – 0 – 1

Ich bin doch etwas verzeifelt, dass der Blutdruck trotz der vielen Medikamente nicht dauerhaft in den Normalbereich zu bringen ist. Was kann man hier noch tun?

Organisch: Alter 65 Jahre, Normalgewicht, Raucher, EKG ok, Nierenzyste, Prostata BPH 63 ccm; Thrombose, PE, Lungeninfarkt im Jan. 2008; Beinvenen CVI II-III; rez. Depression; Letzte Laborwerte inkl. Lipide alle im Referenzbereich.

Beste Grüße und vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Experte:  Dr. med. M. Sauter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Morgen,

 

ich gehe jetzt davon aus, daß Sie alle Medikamente zusammen und regelmäßig nehmen. Der Blutdruck sollte im Durchschnitt (Langzeit-Messung) 135/85 sein. Auffallend sind Ihre zu hohen Werte morgens. Im Prinzip lassen sich fast alle Medikamente, die Sie nehmen noch steigern. Da die Werte morgens zu hoch sind und im Laufe des Tages besser werden könnte man abends noch einmal eine Amlodipin 5 mg einnehmen, würde ich zuerst tun. Falls dies noch nicht reicht würde ich Moxonibene auf 0,4 mg steigern, problemlos möglich. Tenormin und Lasix, auch Blopress könnten auch noch erhöht werden, es ist also durchaus noch Luft nach oben und nicht ungewöhnlich, daß man eine Mehrfachtherapie benötigt. Immer schrittweise dann den Blutdruck überprüfen und bitte mit Ihrem Arzt absprechen.

Ist untersucht worden, ob die Nieren in Ordnung sind (sekundärer Hochdruck durch z.B. Vereengung der Nierenarterie)? Sollte im ahmen der Diagnostik gemacht werden.

 

Freundliche Grüße,

 

Dr. Sauter

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sg. Hr. Dr. Sauter,<br /><br />vielen Dank für Ihre prompte Antwort.<br /><br />Die aktuellen Probleme sind aufgetreten, nachdem seitens des Hausarztes versucht wurde das Amlodipin durch das Blopress zu ersetzen. Der Grund waren Fußknöchelschwellungen, die ich allerdings schon lange vor der Einnahme von Amlodipin hatte. Der Blutdruck entgleiste, und Amlodipin wurde wieder eingesetzt. Ich habe den Eindruck, daß ich auf Blopress nicht gut anspreche, auf Amlodipin schon. Erst nachher kamen Doxapress und Moxonibene dazu. Die Medikamente nehme ich regelmäßig.<br /><br />Die Tageswerte beruhigen sich nach der Morgenmedikation, jedoch sind die Morgenwerte des Blutdrucks hoch. Sie sind immer dann hoch, wenn ich liegend geschlafen habe. Wenn ich im Sessel bei der Datensicherung meines PCs z.B. um Mitternacht einschlafe und bis zum Morgen im Sessel schlafe, bleibt der morgendliche Anstieg aus. Umgekehrt, wenn ich nachmittags eine Stunde liegend schlafe, ist der Blutdruck anschließend hoch. <br /><br />Woher kommt dieses Hochschießen des Blutdrucks nach liegendem Schlaf?<br /><br />Soll hier eher die Abenddosis erhöht werden (zu diesem Zeitpunkt ist aber der Blutdruck meist etwa normal)?<br /><br />Eine organische Ursache des Hochdrucks ist vor einigen Jahren nach gründlicher Untersuchung ausgeschlossen worden, jedoch kann wieder z.B. ein Nierenultraschall gemacht werden.<br /><br />Beste Grüße und vielen Dank XXXXX XXXXX
Experte:  Dr. med. M. Sauter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Daß der Blutdruck mit Ihrer Lage zu tun hat glaube ich nicht. Ich würde auf jeden Fall abends noch etwas nehmen, z.B. noch einmal 5 mg Amlodipin, wie gesagt auch die anderen kann man noch steigern. Wenn Sie Knöchelschwellungen haben, dann wäre auch noch der Einsatz eines weiteren Wassermedikamentes zu erwägen (HCT, Hydrochlorothiazid, 25 mg), gibt es teilweise in fixer Kombination mit anderen Blutdruckmitteln (Blopress plus). Dies würde den Blutdruck zuätzlich noch senken.

 

Freundl. Gruß

 

Dr. Sauter



Verändert von Dr. med. M. Sauter am 07.07.2010 um 12:35 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin