So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an web4health.
web4health
web4health,
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 1990
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
web4health ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, bei meiner Schwiegermutter

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei meiner Schwiegermutter ist eine Herzklappe verkalkt,- Diagnose Krankenhaus -
welche kann ich leider nicht sagen.

Symtome : Schnell ausser Atem, Füße tun weh, Beklemmungen, Atemprobleme.

Im Krankenhaus wurden Ihr Medikamente gegeben und am 3. Tage Ihres Aufendhaltes
wurde Wasser aus der Lunge abgesaugt, wonach es Ihr besser geht.

Angeblich reicht eine medikamentöse Behandlung aus, Beiträge im Internet sagen jedoch anderes.

Meine Schwiegermutter ist 88 Jahre jun und körperlich geistig wirklich noch fit. gymnastik lesen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Experte:  web4health hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Das ist so ein wenig schwer zu beurteilen. Wirklich relevant wären Verkalkungen im Bereich der sog. Mitralklappe zwischen linkem Vorhof und der Herzkammer, weil es dann zu Gerinnseln und dem Vorhoffflimmern kommen kann. Von der Schilderung denke ich eher an eine Aortenklappenstenose. Ob nun eine operative Therapie oder auch anderweitige Erweiterung der Klappe erforderlich und möglich ist, kann man aber so nicht sagen. Hier wird man anhand der Echokardiographie (Ultraschall vom Herzen) und ggf. auch einer Herzkatheteruntersuchung Aussagen machen. Zunächst wird es aber um eine medikamentöse Stabilsierung gehen, um die Symptome einer Herzinsuffizienz zu behandeln. Bitte bedenken sie, dass eine Op in diesem Alter erhebliche Risiken haben kann und man vielfach durch eine Op nicht zwingend die Lebensqualität des Patienten verbessert. Dies wird aber sorgfältig von den Kardiologen im Krankenhaus gegeneinander abgewogen. Wenn sie unsicher sind, wäre eine Zweitmeinung mit den Untesuchungsbefunden bei einem Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Kardiologie angebracht.