So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an privatpraxis.
privatpraxis
privatpraxis, Facharzt für Allgemeinmedizin
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  über 40 Jahre Berufserfahrung, davon 37 Jahre in eigener Praxis niedergelassen. Ein Praxisschwerpunkt : chronische Erkrankungen
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
privatpraxis ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren! Meine Mutter hat einen Interspin ren

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren!

Meine Mutter hat einen Interspinären Tumor, der genau im Zentralnervensystem liegt. Es gibt auch noch eine mit Wasser gefüllte Blase, die auf die Nerven drückt und immer wieder wächst. Dies hat natürlich zur Folge, dass sie sich mittlerweile nicht mehr selbständig bewegen kann und im Rollstuhl sitzt. Aufgrund der Krankheit und den Tabletten hat sie noch eine chronische Leukemie dazubekommen. Es traut sich niemand operieren, bzw. die Wasserblase entfernen, da man ja Nerven verletzen könnte. Sie muss entscheiden, ob sie das Risiko eingehen will.
Gibt es hierzu vielleicht Behandlungsmöglichkeiten, auch im alternativen Bereich. Zumindest eine Schmerztherapie, damit sie nicht täglich starke Schmerzen hat und die Tablettenanzahl bzw. -stärke verringert werden könnte, damit weiter organische Schäden verhindert werden können. Zb. vergrößerte Milz, usw...
Bitte helfen Sie mir, irgendeine Idee. Wir haben schon viel versucht! Ich will ihr unbedingt helfen! danke
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Experte:  privatpraxis hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,

Ihre Schilderung hat mich sehr berührt und ich kann nachvollziehen, dass Sie jeden "Strohhalm" ergreifen wollen, um das Schicksal der Mutter vielleicht erträglicher zu machen.
Ich kann Ihnen tatsächlich auch nur Strohhalme bieten, nach denen ich aber auch greifen würde in so einer fast ausweglosen Situation.

Aus der Homöopathie gibt es manchmal Erfolge bei der Behandlung von Zysten mit Apis.
Dises Mittel würde ich als Potenzakkord z.B. Apis Homaccord von Heel täglich 3x10 Tr. über 2-3 Monate einsetzen. Im besten Falle kann sich die Wasserblase damit zurückbilden.

Zur Verbesserung des Blutbildes kommt Sulfur 18LM Glob.in Betracht; tägl. morgens 8 Glob. nüchtern im Munde resorbieren lassen und so lange nehmen, bis das Fläschen aufgebraucht ist.

Als Schmerztherapie schlage ich NPSO vor. Diese Therapie wirkt m.E. über das Schmerzgedächtnis und hat sich immer wieder bei chron. schweren Schmerzen bewährt. Adressen von darin ausgebildeten Therapeuten in Ihrer Nähe finden Sie über
www.rudolf-siener-stiftung.de. Dort auch Informationern über die Therapie.

Ich drücke meine Daumen, dass Ihre Mutter noch einige Zeit mit Lebensqualität geschenkt wird!!