So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 26837
Erfahrung:  Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren ich habe da mal eine Frage und

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren
ich habe da mal eine Frage und zwar wollte ich wissen, ob eine schfritliche Zusage einers Vermieters via eMail in der geschrieben wurde, dass man sich für mich als Mieter entschieden habe und auch einen Termin zur Vertragsunterzeichnung ausgemacht hat, rechtverblindlich ist. Also könnte derVermieter hier noch sagen er habe sich doch noch kurzfristig umentschieden und ir die Wohnung nicht mehr geben?
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Allgemein
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich kann auch eine Zusage per Mail bindend sein.

Es kommt hier aber auf den Wortlaut der Zusage an.

Vielleicht können Sie mir den Wortlaut hier noch wiedergeben?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Sehr geehrter Herr Schiessl,anbei übersende ich Ihnen die besagte Mail des Vermieters in pdf zu
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für die übersandte Mail.

Die Aussage des Vermieters stellt natürlich noch keinen Vertragsabschluss dar. Sie haben aufgrund dieser Mail auch noch keinen klagbaren Anspruch auf Abschluss des Mietvertrages.

Die Mail zählt noch zu den sogenannten Vertragsverhandlungen.

Wenn nun aber der Vermieter diese Verhandlungen ohne trifftigen Grund abbricht und den Vertrag nicht unterzeichnet, dann macht er sich allerdings Schadensersatzpflichtig nach §§ 280, 311 BGB und muss Ihnen den sogenannten Vertrauensschaden ersetzt werden. Vertrauensschaden ist der Schaden der Ihnen entstanden ist weil Sie auf den Abschluss des Mietvertrages vertraut haben (Beispiel: Sie haben bereits ein Umzugsunternehmen beauftragt und Ihre alte Wohnung gekündigt weil Sie auf den Abschluss des neuen Vertrages vertraut haben.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 37 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.