So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 26605
Erfahrung:  Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
RASchiessl ist jetzt online.

Ich wollte herausfinden, wie es sich mit der Verjährung zu

Beantwortete Frage:

Ich wollte herausfinden, wie es sich mit der Verjährung zu zuviel gezahlten Ansprühen bei der Barclaycard verhält, wenn ich diese heute noch habe und nun erstmalig von dieser "unzweifelhaft unwirksamen" Zinsanpassungsklausel erfahre.
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Ich habe eine BarclayCad seit über 15 Jahren und somit eine entsprechende Zinsanpassungsklausel in meinem Vertrag. Ich zahle seit Jahren somit überteuerte Zinsen. Die Frage ist nun, was ich tun muss, dass ich basierend qauf dem Urteil von 2013 auch Zinszahlungen zurückfordern kann. Ich gehe davon aus, dass Sie gerade sehen, welchen Beitrag ich mir gerade angeschaut habe und sie somit den Kontext kennen?
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Allgemein
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich beträgt die Regelverjährung 3 Jahre. Dies ergibt sich aus §§ 195,199 BGB. Allerdings beginnt diese Verjährung Kenntnisabhängig zu laufen.

Das bedeutet, erst wenn Sie von Ihrem Rückzahlungsanspruch Kenntnis erlangt haben, beginnt die Verjährung zu laufen.

Nach oben hin begrenzt wird diese Verjährung allerdings durch eine kenntnisunabhängige Höchstfrist von 10 Jahren. Das bedeutet, alle Ansprüche vor dem 17.06.2017 sind verjährt.

Sie sollten sich als erstes an die Bank wenden und eine Nachberechnung der Zinsen der letzten 10 Jahre verlangen. Sollte sich die Bank weigern oder nicht reagieren, wäre der nächste Schritt entweder die Klage oder aber (was kostenfrei wäre) ein Beschwerdeverfahren beim Ombusmann für Banken.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Lieber Herr Schiessl,
Danke für Ihre Antwort. Mir ist an dieser Stelle leider aus Ihrer Darstellung nicht klar, wie sich die Verjährung verhält und warum Ansprüche von vorgestern verjährt sind. Auf welchen Startzeitpunkt beziehen sich die zehn Jahre? Von heute rückwirkend?Hat der Zeitpunkt des Urteils für mich eine Bewandnis? Gibt es irgendetwas auf das ich beim Schreiben an die Bank zu achten hätte?HG,
Ralf Kaiser
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

die 10 Jahre beginnen zu dem Zeitpunkt an zu laufen, ab dem Ihnen die Bank zuviel Zins abverlangt hat. Da dies ja Monat für Monat erfolgt ist, beginnt die Verjährung für jeden Abzug der Bank natürlich immer gesondert zu laufen.

Für den Kenntnisabhängigen Beginn der Verjährung (3 Jahre) kommt es darauf an, wann Sie von diesem Urteil erfahren haben.

Beim Anschreiben an die Bank achten Sie als erstes dass Sie den Zugang nachweisen können (Einwurfeinschreiben) und dass Sie der Bank eine feste Frist für die Nachberechnung setzen (14 Tage ab Briefdatum). Auf das Urteil können Sie verweisen müssen es aber nicht zwingend.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank. Ich muss allerdings nochmal nachfragen, warum dann Ansprüche vor dem 17.06.2017 verjährt sind und was genau das bedeutet.
Meine Folgerung wäre, dass ich dann ohnehin gar keine Ansprüche hätte?HG,
Ralf Kaiser
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

oh das ist mir durchgerutscht, es muss natürlich heißen 17.06.2007 (10Jahresfrist).

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 38 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
OK. das macht dann sinn. Herzlichen Dank.HG,
Ralf Kaiser