So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 3781
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe am Dienstag den

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe am Dienstag den 30.5.2017 einen Notartermin zum Erwerb einer Immobilie.
Unter Grundbuchstand in Abt. III stehen noch zwei Grundschuldeintragungen, was bedeutet das für mich und muss ich da zur Sicherheit Tätig werden?
Die Eigentümer wollen noch mindestens 10 Monate maximal 12 Monate im Haus bleiben. Der Kaufpreis soll aber sofort bezahlt werden. Steht auch so im Entwurf des Kaufvertrages.
Wie sichere ich mich ab damit die Immobilie im Wert nicht heruntergewirtschaftet wird?
Welche Kosten muss ich ab Kauf bezahlen? (Wohngebäudeversicherung, Grundsteuer..)
Was mache ich wenn die bis dahin nicht ausziehen, da die bauen und man ja immer hört das es zeitlich nicht immer klappt.
Mit freundlichen Grüßen ***** *****
Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Allgemein
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Sie sollten darauf bestehen, dass die Grundbucheintragungen gelöscht werden, bevor Sie den Kaufpreis zahlen. Ansonsten werden Sie möglicherweise mit dem Grundstück für die Grundbucheintragungen haften.

Auch hinsichtlich Ihrer anderen Fragen können Sie sich nur so absichern, indem der Kaufpreis erst dann an die Voreigentümer geht, wenn diese das Haus geräumt übergeben haben.

Sie könnten den Kaufpreis auf ein Notaranderkonto zahlen, nachdem Sie als Eigentümer im Grundbuch eingetragen sind. Die Zahlung auf ein Notaranderkonto ist üblich bei Grundstücksgeschäften. Und der Notar wird angewiesen, den Kaufpreis erst dann an die jetzigen Eigentümer auszuzahlen, wenn alle Bedingungen erfüllt sind, also Bereinigung des Grundbuches, Auszug der Verkäufer und der Nachweis, dass es keine Beschädigungen am Haus gibt.

Am besten ist, Sie besprechen diese Vorgehensweise bei dem Notartermin mit dem Notar und den Verkäufern.

Wenn die Verkäufer nicht darauf eingehen wollen, etwa weil sie das Geld jetzt und sofort benötigen, dann sollten Sie überlegen, ob Sie den Vertrag unterschreiben. Denn es in der Tat ein Risiko, ein Haus zu kaufen, wenn die Eigentümer noch darin wohnen und das Grundstück mit Grundbucheintragungen belastet ist. Oder Sie lassen sich dieses Risiko bezahlen, indem der Kaufpreis ermäßigt wird.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Hallo, für die Zeit in der die Familie im Haus bleibt ist eine Miete vereinbart. Kann man die Eigentümer dann haftbar machen wenn gröbere Schäden in der Zeit entstünden? Muss ich da einen Mietvertrag aufsetzen?
Mit freundlichen GrüßenM. Zinngisser
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Monaten.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Er wäre denkbar, für diese Zeit gesondert einen befristeten Mietvertrag aufzusetzen.

Das müssen Sie aber nicht unbedingt. Es wird ja, wenn ich es richtig verstehe, im Notarvertrag dieser Mietvertrag mit aufgenommen. Dort kann mitgeregelt werden, dass die Verkäufer bis zu einem bestimmten Zeitpunkt das Kaufobjekt mieten. Wenn dieser Zeitpunkt gekommen ist, müssen Sie ausziehen. Falls Sie es nicht machen, müssten Sie auf Räumung klagen. Aber da die beiden bauen, ist es eher unwahrscheinlich, dass es hier wirkliche Probleme gibt.

Und wenn jemand ein Mietobjekt beschädigt, dann muss er Schadenersatz zahlen. Das ergibt sich aus den gesetztlichen Regeln des BGB Sie wären also rechtlich auf der sicherern Seite. Ein Restrisiko bleibt, wie zum Beispiel, dass die Mieter insolvent sind oder es Beschweisschwierigkeiten zu den Schäden gibt. Aber dieser Risiko trägt jeder Vermieter.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sie könnten auch eine Mietsicherheit vereinbaren, die erst an die Verkäufer zurückgezahlt wird, nachdem das Objekt an Sie herausgegeben und auf Schäden untersucht worden ist.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Hallo Herr RA Krüger,vielen Dank ***** ***** mir schon etwas weiter.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend und morgen einen schönen Feiertag.Mit freundlichen GrüßenMarkus Zinngisser
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Monaten.

Ich habe zu danken. Ich freue mich, wenn helfen konnte.

Auch Ihnen einen schönen Feiertag.

Alles Gute mit dem Haus!

Rechtsanwalt Krüger und 40 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.