So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kristian Hüttem...
Kristian Hüttemann
Kristian Hüttemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 22356
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
Kristian Hüttemann ist jetzt online.

Bei 200000 € wäre das Pflichtteil für die zwei Kinder

Beantwortete Frage:

Bei 200000 € wäre das Pflichtteil für die zwei Kinder wieviel
Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Allgemein
Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Bei einem Nachlasswert von 200.000 Euro würde folgendes gelten: Nach der gesetzlichen Erbfolge würde in diesem Fall zunächst auf jedes Kind ein Erbe in Höhe von 50.000 Euro entfallen (§ 1924 BGB).

Sofern Sie nun durch die Errichtung eines Testaments diese gesetzliche Erbfolge ausschließen würden, indem Sie zwei Ihrer Kinder zu Erben einsetzen und die beiden anderen auf den Pflichtteil setzen, so könnten die beiden auf den Pflichtteil gesetzten Kinder auch nur die Hälfte des gesetzlichen Erbteils beanspruchen (§ 2303 BGB).

Das würde bedeuten, dass die beiden auf den Pflichtteil gesetzten Kinder als Pflichtteil jeweils 25.000 Euro (=die Hälfte der 50.000 Euro, die bei gesetzlicher Erbfolge anfallen würden) erhalten würden.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu rechts oben auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben. Diejenige Hälfte Ihrer Kundenzahlung, die für die anwaltliche Beratung vorgesehen ist, wird nur und erst durch Abgabe einer positiven Bewertung freigegeben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kristian Hüttemann und 21 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.

wenn wir die zwei kinder die sich um uns kümmern als Erben einsetzen bleibt der pflichtteil auch so hoch

Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 7 Monaten.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Ja, meine Berechnung ist davon ausgegangen, dass Sie die beiden Kinder, die sich um Sie kümmern, testamentarisch als Erben einsetzen.

In diesem Fall erhalten die beiden anderen Kinder als Pflichtteil bei einem Nachlasswert von 200.000 Euro jeweils 25.000 Euro als Pflichtteil.

Die restlichen 150.000 Euro des Nachlasses fallen an die beiden im Testament als Erben eingesetzte Kinder.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu rechts oben auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben. Diejenige Hälfte Ihrer Kundenzahlung, die für die anwaltliche Beratung vorgesehen ist, wird nur und erst durch Abgabe einer positiven Bewertung freigegeben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.

Was ist wenn wir das Haus jetzt überschreiben würden,was ist mit dem Belastungen die noch zu bezahlen sind.

Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 7 Monaten.

Wenn die Kinder das Haus jetzt übernehmen würden, würden auch die bestehenden Belastungen auf diese übergehen, wobei Sie aber natürlich mit den Kindern vereinbaren können, dass Sie diese weiter (mit)abtragen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.

und die andern beiden würde das erbteil auch 25000€ bleiben

Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 7 Monaten.

In diesem Fall würde wiederum etwas anderes gelten: Die beiden enterbten Kinder könnten im Erbfall dann Pflichtteilergänzungsansprüche wegen der Übertragung des Hauses geltend machen. Da dieses im Erbfall ja nicht mehr Ihnen als Erblasser gehört, sondern den beiden anderen Kindern, da Sie es diesen schenkweise übertragen haben, wird der Wert des Hauses dem Nachlasswert hinzugerechnet - § 2325 BGB:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__2325.html

Es gilt aber nach § 2325 Absatz 3 BGB folgende Abschmelzungsregel: Die Schenkung wird innerhalb des ersten Jahres vor dem Erbfall in vollem Umfang, innerhalb jedes weiteren Jahres vor dem Erbfall um jeweils ein Zehntel weniger berücksichtigt. Sind zehn Jahre seit der Leistung des verschenkten Gegenstandes verstrichen, bleibt die Schenkung unberücksichtigt.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.

Danke

Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 7 Monaten.

Gern.