So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kristian Hüttem...
Kristian Hüttemann
Kristian Hüttemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 22327
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
Kristian Hüttemann ist jetzt online.

Was ist Wucher? Ich hatte eine Zeitschrift beim >Verlag für

Beantwortete Frage:

Was ist Wucher? Ich hatte eine Zeitschrift beim >Verlag für die Deutsche Wirtschaft< online bestellt.Der Preis war 18,77€ +MWSt. Der Verlag drückte mir Optionen auf, die Ich ablehnte. Ich habe daraufhin mit Hinweis auf den Wucher § die Zeitschrift ungelesen zurück geschickt. Die Zeitschrift hätte wenn Ich das akzeptieren würde, mehr als das doppelte kosten. Das ist mir für 1/4 Buch (16 Seiten) zu viel!
Der Verlag hat ein Inkasso Büro beauftragt, von mir ca. 350€ zu fordern.
Kann Ich Gegen diesem Verlag juristisch belangen?
Mit freundlichen Grüßen
Herbert Kühn
P.S. Sie brauchen sich nicht bei entschuldigen! Mir ging es darum, ob das Gleichstellungsgebot durch das Mietrecht, aufgehoben werden kann. Ihre Antwort war für mich zufriedenzustellend. 100% was ist das???
Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Allgemein
Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Masche ist bekannt, und Sie sind unter den mitgeteilten Umständen zu keinen Zahlungen verpflichtet.

1.) Haben Sie im Zuge des Bestellvorgangs unbewusst ein Häkchen gesetzt/oder ein Formular ausgefüllt ("Optionen"), so hat Ihnen schon das Bewusstsein gefehlt, eine rechtlich erhebebliche Erklärung, nämlich eine Vertragserklärung abzugeben.

Ein Vertrag über den Bezug der Zeitschrift ist daher hier nicht begründet worden - Sie können Ihre Vertragserkärung wegen Irrtums nach § 119 BGB und wegen arglistiger Täuschung nach § 123 BGB erfolgreich anfechten.

2.) Auch und insbesondere durch die Übersendung gar nicht bestellter Ware - hier der Zeitschriften - kommt kein Vertrag zustande. Sie sind daher auch aus diesem Grunde nicht zur Bezahlung der geltend gemachten Forderung verpflichtet, da Sie überhaup keine Bestellung aufgegeben haben.

Nach § 241 a BGB kommt nämlich durch die Zusendung unbestellter Ware kein Vertrag zustande, der eine Forderung begründen könnte:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__241a.html

Weisen Sie daher nun schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) jegliche Zahlungsforderung zurück, und berufen Sie sich dabei ausdrücklich auf die vorstehend erläuterte Rechtslage zu 1.) und 2.)!

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kristian Hüttemann und 50 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.