So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 26026
Erfahrung:  Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, meine 22-jährige Tochter war mit anderen Leuten

Beantwortete Frage:

Guten Tag, meine 22-jährige Tochter war mit anderen Leuten in einem Auto zu einem Festival unterwegs und hatte Gras dabei. Sie ist nicht gefahren. Kurz vor dem Festival wurden sie und die anderen vom Zoll "gefilzt". Sie hat sofort mit den Beamten kooperiert und ihr Gras abgegeben. Ich meine, es waren um drei Gramm. Mittlerweile kam von der Staatsanwaltschaft ein Schreiben, dass das Verfahren eingestellt wurde.
Gibt es nun noch andere Konsequenzen mit denen sie rechnen muss? Wird das zum Beispiel generell an die Führerscheinstelle weitergeleitet (sie hat einen Führerschein)? Wird sie eventuell noch im Nachgang kontrolliert (z. B. mittels Urin-Test)?
Wir wohnen in Baden-Württemberg, passiert ist das Ganze in Rheinland-Pfalz. Vielen Dank ***** ***** Hilfe.
Freundliche Grüße
Karina Neidlein
Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Allgemein
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Wurden denn durch den Zoll oder durch die Polizei überhaupt irgendwelche Feststellungen getroffen (Drogentest, Blutprobe,..)?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Sehr geehrter Herr Schiessl,
nein, es wurde sonst nichts gemacht.
Experte:  hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Gut, in diesem Falle hat Ihre Tochter Glück gehabt. Sie muss mit einiger Sicherheit nichts weiter fürchten. Wäre hier bei einer Proble (Blut, Urin, Haaranalyse) ein Drogenkonsum festgestellt worden, so hätte die Führerscheinbehörde die Entziehung der Fahrerlaubnis in die Wege geleitet.

So aber hat es mit der Einstellung des Verfahrens durch die Staatsanwaltschaft sein bewenden.

Ihre Tochter muss also keine Angst um den Führerschein haben und braucht auch Proben oder Tests nicht zu befürchten.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

RASchiessl und 31 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Allgemein