So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 26381
Erfahrung:  Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
RASchiessl ist jetzt online.

Im Mai 2009 suchte ich zur Finanzierung eines Hauskaufes

Kundenfrage

Im Mai 2009 suchte ich zur Finanzierung eines Hauskaufes eine Bank.Meine Hausbank verwies mich damals an die AREG FinanzCenter GmbH.Diese bearbeitete meine Kreditwünsche und verlangte eine Bearbeitungsgebühr von 940 Euro(1% der Darlehenssumme).Dieses Darlehen wurde mir dann von der Commerzbank bewilligt,an die ich nun monatlich abbezahle.Gibt es für mich eine Möglichkeit diese Bearbeitungsgebühren von der ARAG zurückzufordern?Wenn ja,welche Schritte muss ich einleiten?MfG ***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Allgemein
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage.
Darf ich Sie höflich fragen:
Haben Sie denn mit dieser AREG eine ausdrückliche Vereinbarung getroffen dass Sie diese 1% zahlen?
Wenn ja, sind diese 1% mit der Vermittlung an die Commerzbank fällig geworden?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ich musste zustimmen ,damit die AREG überhaupt tätig wurde.Die Summe wurde im September 2009 fällig-mit der Vermittlung an die Commerzbank

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank ***** ***** freundliche Ergänzung.
Wie Sie richtig sagen hat der BGH Bearbeitungsgebühren der Banken für unzulässig erklärt. Bearbeitungsgebühren sind dabei Gebühren die bei der Bonititsprüfung des Kunden anfallen.
Der BGH führt dabei aus:
"Nach dem gesetzlichen Leitbild des § 488 Abs. 1 Satz 2 BGB könne ein Kreditinstitut als Entgelt für die Darlehensgewährung ausschließlich den laufzeitabhängig bemessenen Zins beanspruchen, den es zur Deckung anfallender Kosten zu verwenden habe, nicht aber ein gesondertes Entgelt für den im eigenen Interesse liegenden und in Erfüllung gesetzlicher Pflichten anfallenden Bearbeitungsaufwand. Gründe, die die Klausel gleichwohl als angemessen erscheinen ließen, seien nicht ersichtlich."
Um solche Gebühren geht es jedoch in Ihrem Falle nicht.
Diese Firma AREG ist für Sie als Finanierungsmakler tätig geworden.
Das Bearbeitungsentgelt ist rechtlich gesehen ein Maklerlohn der mit der Vermittlung des Darlehens der Commerzbank fällig geworden ist.
Der Anspruch auf Maklerlohn ist in § 652 BGB geregelt.
Einen Anspruch auf Rückzahlung haben Sie also gegen die AREG leider nicht.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Auch wenn Ihre Antwort für mich unbefriedigend ausgefallen ist danke ***** ***** für Ihre Bemühungen.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Bitte sehr gerne!
Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
habe ich Ihre Fragen beantwortet?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
darf ich Ihnen noch weiterhelfen?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Allgemein