So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kristian Hüttem...
Kristian Hüttemann
Kristian Hüttemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 22073
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
Kristian Hüttemann ist jetzt online.

Aus meinem Umfeld hat einer Flyer Verteilt. Auf dem Flyer

Kundenfrage

Aus meinem Umfeld hat einer Flyer Verteilt.

Auf dem Flyer war

ein unkenntlich gemachtes Passbild
ein Internetlink zu einer TV Ausstrahlung
die Frage wie viele Opfer sind noch nötig?
Sowie zwei Bilder dazu

Handelt es sich hierbei um eine Persönlichkeitsverletztung? Eine Staftat?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Allgemein
Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, es kann eine Persönlichkeitsrechtsverletzung (1) vorliegen, und es kann sich auch um eine Straftat (2) handeln.

1)
Eine rechtlich abwehrfähige Persönlichkeitsrechtsverletzung der abgebildeten Person, die entsprechende Beseitigungs- und Unterlassungsansprüche auslöst, liegt dann vor, wenn das Bild ohne Zustimmung dieser Person verwendet und verbreitet wurde. Dann nämlich liegt eine Verletzung des Rechts am eigenen Bild vor, welches Bestandteil des allgemeinen und unter Rechtsschutz stehenden Persönlichkeitsrechts ist. Die abgebildete Person kann von dem Urheber des Flyers sodann Beseitigung und Unterlassung verlangen.

2)
Inwieweit zudem eine Straftat vorliegt, hängt von den weiteren Umständen ab: Wird mittels des Links etwa der abgebildeten Person (oder einer anderen Person oder einen Einrichtung) unterstellt, dass diese Person für Todesopfer verantwortlich sei, so wäre des dann eine üble Nachrede nach § 186 StGB, wenn diese Unterstellung nicht nachweislich wahr ist. Wird wider besseres Wissen behauptet, dass diese Person für Todesopfer verantwortlich sei, so liegt sogar eine Verleumdung vor (§ 187 StGB).

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Anwalt,


 


in dem Link bzw. TV Bericht wird über misserable Züstände auf einem Pferdehof berichtet, wo es Tote Pferde im Stall gab ect.


Somit handelt es sich ja um Tatsachen.


 

Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen!

Das ist korrekt - insoweit ist der Anwendungsbereich der §§ 186, 187 StGB hier auch eröffnet. Sind die in dem Bericht geschilderten Tatsachen NICHT wahr, so liegt also eine üble Nachrede nach § 186 StGB vor, die angezeigt werden kann.

Weiß der Urheber des Flyers gar, dass die berichteten Tatsachen nicht stimmen, so liegt eine Verleumdung vor.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist umfassend beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen und Ihre unverständliche negative Bewertung ausgeglichen werden kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Allgemein