So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 16575
Erfahrung:  19 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Ist es rechtlich erlaubt z.b. Konzert-Tickets über den EK zu

Kundenfrage

Ist es rechtlich erlaubt z.b. Konzert-Tickets über den EK zu veräussern?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Allgemein
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank fuer Ihre Anfrage bei Just Answer, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte

das kommt darauf an.

Privat dürfen Sie immer weiterverkaufen, wenn Sie nicht gewerblich handeln, dh auf Dauer damit Gewinn erzielen


Sie haften auch nicht dafür, wenn das Konzert nicht stattfindet


Sie dürfen auch Gewinn machen, die Grenze des Erlaubten dürfte hier bei Wucher liegen, also über 200 % des marktüblichen Preises
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Das heißt ich dar z.b. ein Ticket um 60 EURO kaufen und dieses mit einem Sofortpreis von EUR 200 weiterverkaufen? Verstosse ich dann sozusagen nur gegen die AGB der Veranstalter aber nicht gegen das Gesetz?

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


ob Sie an die AGB der Veranstalter überhaupt gebunden sind, ist fraglich.

An die sind Sie dann nicht gebunden, wenn der Weiterverkauf wegen eines unvorhergesehenen Ereignisses erfolgte.


Sie können die Karten auch teuerer verkaufen, wenn Sie die Unerfahrenheit und Schwäche des Vertragspartners nicht ausnutzen.

Dann ist nämlich auch bei Überschreitung der Grenze von 200 % Wucher nicht gegeben.





wenn ich helfen konnte bitte ich höflich um eine positive Bewertung


Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Danke für die Antwort.


 


Gibt es einen gültigen Rechtstext der dies widerspiegelt?


 


Beispiel: Die AGB von z.b. ö-ticket oder eventim besagen das es nicht gestattet ist sich persönlich mit den Karten zu bereichern.


 


Nun sehe ich aber auf z.b. ebay. Angebote von Konzertkarten wie folgt.


 


EK: EUR 60


VK: EURO 400 aufwärts


 


Ich verstehe aufgrund Ihrer Antworten nun noch immer nicht wie hier die gesetzliche Lage ist.

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


es gibt das Gesetz über Wucher:



§ 138 Sittenwidriges Rechtsgeschäft; Wucher

(1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.
(2) Nichtig ist insbesondere ein Rechtsgeschäft, durch das jemand unter Ausbeutung der Zwangslage, der Unerfahrenheit, des Mangels an Urteilsvermögen oder der erheblichen Willensschwäche eines anderen sich oder einem Dritten für eine Leistung Vermögensvorteile versprechen oder gewähren lässt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung stehen.




Wie Sie sehen muss zusätzlich zu dem hohen Preis noch die Unerfahrenheit oder eine Zwangslage ausgenutzt werden, erst dann ist Wucher gegeben.



Die hohen Verkaufspreise sind also durchaus möglich und erzielbar.




Hier ein kleiner Überblick zu den AGBs




Das Oberlandesgericht Hamburg (Az.: 5 U 65/04, Urteil vom 03.02.2005) hat d entschieden, dass ein Bundesligist grundsätzlich den Weiterverkauf von Tickets in seinen allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) untersagen kann.

Der Bundesgerichtshof hat diese Entscheidung teilweise aufgehoben und dabei die Rechte von privaten Weiterverkäufern und deren Käufern gestärkt (Urteil vom 1.09.2008, Az. I ZR 74/06).



Danach müssen es Veranstalter zwar nicht hinnehmen, dass gewerbliche Tickethändler Karten unter Verheimlichung des Weiterverkaufs direkt vom Veranstalter beziehen und dann weiterverkaufen, sog. Schleichbezug.






Grundsätzlich nicht verbieten können Veranstalter aber den Handel mit Tickets, die Käufer von Privatpersonen erworben haben.


Das nach den Geschäftsbedingungen der Veranstalter zumeist vereinbarte Weiterveräußerungsverbot gilt nach Auffassung des BGH nicht für private Käufer.


Veräußert hier der Käufer sein Ticket, etwa weil er an der Veranstaltung nicht teilnehmen könne oder wolle so verhält er sich nicht vertragswidrig.

Sogar wenn auch auf dem Ticket ausdrücklich steht, dass der Weiterverkauf verboten ist ist er möglich







wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewerung

danke

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Eine Frage habe ich nun. Wie sieht das nun konkret aus wenn z-b- ein Gewerblicher Verkäufer plötzlich statt 130 EURO 214 EURO verlangt?


 


Beispiel: http://www.ebay.de/itm/BOHSE-ONKELZ-HOCKENHEIMRING-20-06-14-COMEBACK-TICKETS-KARTEN-STEHPLATZE-INNENR-/201076538729?pt=Festivals_Konzerte_1&hash=item2ed1187d69

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Erneut posten: Antwort kam zu spät.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Der gewerbliche Verkäufer muss nach der Rechtsprechung die AGBs gegen sicb gelten lassen so dass ih der Kauf ggf untersagt ist


Wucher liegt aber nicht vor






wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Allgemein