So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kristian Hüttem...
Kristian Hüttemann
Kristian Hüttemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 23092
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
Kristian Hüttemann ist jetzt online.

der bankbetreuer meiner schwester hat168.616.00euro geerbt

Beantwortete Frage:

der bankbetreuer meiner schwester hat168.616.00euro geerbt ist dies rechtens?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Allgemein
Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Hat Ihre Schwester denn ein Testament zugunsten des Bankberaters errichtet? Falls ja, bestehen Zweifel daran, dass Ihre Schwester zum Zeitpunkt der Errichtung des Testaments geschäftsfähig war? Kennen Sie das Motiv, weshalb Ihre Schwester den Berater als Erben eingesetzt hat?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

ja er hat bereits geebrt.es bestehen keine zweifel an ihrer geschaeftsfaehigkeit.sie glaubte er habe dies verdientweil er sie gut betreute und ihr vermoegen mehrte.sie arbeitete etwa 18 jahre mit ihm zusammen

Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen!

Unter diesen Umständen ist die Erbeinsetzung des Beraters rechtlich leider in keiner Weise zu beanstanden: Es gilt insoweit der Grundsatz der Testierfreiheit, der unter ausdrücklichem gesetzlichen Schutz steht.

Nach diesem Grundsatz bleibt es jedem Erblasser freigestellt, ob und wie er durch testamentarische Verfügungen sein Vermögen im Falle seines Ablebens verteilt.

Von diesem Recht hat Ihre Schwester hier Gebrauch gemacht.

Abweichendes würde unter den hier vorliegenden Umständen nur gelten, wenn und soweit Ihre Schwester bei der Errichtung des Testaments geschäftsunfähig gewesen sein sollte - was gerade nicht der Fall ist. Anderes könnte auch dann anzunehmen sein, wenn der Einsetzung des Erben sittenwidrige Motive zugrunde lagen (Beispiel wäre die Belohnung sexueller Dienste gegen Erbeneinsetzung). Auch hierfür aber liegen keinerlei Anhaltspunkte vor, denn wenn Ihre Schwester das Testament aus Dankbarkeit dem Betreuer gegenüber errichtete, so ist dies ein anerkennenswertes Motiv.

Das Testament ist daher rechtlich nicht zu beanstanden und rechtens.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kristian Hüttemann und 21 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.