So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kristian Hüttem...
Kristian Hüttemann
Kristian Hüttemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 21856
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
Kristian Hüttemann ist jetzt online.

Ich bin Rentnerin der Stadt Köln seit 2 Jahren. Vor 2 Jahren

Kundenfrage

Ich bin Rentnerin der Stadt Köln seit 2 Jahren.
Vor 2 Jahren habe ich einen Beamten geheiratet der damals 64 Jahre alt war.
Habe ich nach dessen Ableben Anspruch auf eine Witwenrente?
Beträgt diese Rente 60 Prozent, weil ich ja Angestellte war und er Beamter
oberstudienrat.
Lt. Beamtengesetz soll das so sein.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Allgemein
Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, Sie können eine Witwenrente nach dem Tod Ihrs Ehemannes beanspruchen.

Es gilt insoweit das Folgende: Hat die Ehe zum Zeitpunkt des Todes weniger als ein Jahr bestanden, wird von einer Versorgungsehe ausgegangen. Dies bedeutet, dass die Witwe keinen Anspruch auf Witwenrente geltend machen kann, da sie lediglich aus Versorgungsgründen geschlossen wurde. Diese Voraussetzung ist in Ihrem Fall schon einmal nicht gegeben.

Des Weiteren werden Ehen, welche nach dem 65. Geburtstag des Hinterbliebenen eingegangen sind und kinderlos blieben, ebenfalls als Versorgungsehen angesehen mit der Folge, dass die Witwe keinerlei Leistungen erhalten wird.

Auch diese Voraussetzung liegt hier nicht vor.

Die Höhe der Witwenrente entspricht 60 Prozent des Ruhegehalts des Verstorbenen. Ihre diesbezüglichen Informationen zur Höhe Ihres Rentenanspruchs sind also zutreffend.



Fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Klicken Sie bitte einmal auf „Toller Service“ oder „Informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“, wenn Sie keine Nachfrage ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für meine Rechtsberatung vorgesehene Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, Sie können eine Witwenrente nach dem Tod Ihrs Ehemannes beanspruchen.

Es gilt insoweit das Folgende: Hat die Ehe zum Zeitpunkt des Todes weniger als ein Jahr bestanden, wird von einer Versorgungsehe ausgegangen. Dies bedeutet, dass die Witwe keinen Anspruch auf Witwenrente geltend machen kann, da sie lediglich aus Versorgungsgründen geschlossen wurde. Diese Voraussetzung ist in Ihrem Fall schon einmal nicht gegeben.

Des Weiteren werden Ehen, welche nach dem 65. Geburtstag des Hinterbliebenen eingegangen sind und kinderlos blieben, ebenfalls als Versorgungsehen angesehen mit der Folge, dass die Witwe keinerlei Leistungen erhalten wird.

Auch diese Voraussetzung liegt hier nicht vor.

Die Höhe der Witwenrente entspricht 60 Prozent des Ruhegehalts des Verstorbenen. Ihre diesbezüglichen Informationen zur Höhe Ihres Rentenanspruchs sind also zutreffend.



Fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Klicken Sie bitte einmal auf „Toller Service“ oder „Informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“, soweit Sie keine Nachfrage ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für meine Rechtsberatung vorgesehene Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so freundlich, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten" für Ihre Rückmeldung.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten" für Ihre Rückmeldung.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Klicken Sie bitte einmal auf „Toller Service“ oder „Informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“, wenn Sie keine Nachfrage ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für meine Rechtsberatung vorgesehene Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  Kristian Hüttemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflichst, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Kostenlose Rechtsberatung ist nicht erlaubt.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Allgemein