So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 16932
Erfahrung:  19 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Seit 2011 sind meine drei Kinder(heute 7,4,3) im Heim untergebracht. Zum

Kundenfrage

Seit 2011 sind meine drei Kinder(heute 7,4,3) im Heim untergebracht.
Zum damaligem Zeitpunkt;litt ich an Überforderung und Depressionen.
Ich habe meine Kinder,"freiwillig" ins Heim gegeben. Ich sollte auf Anraten,
des Jugendamtes,eine stationäre Therapie beginnen. Dies tat ich dann,Ende 2011,
eher habe ich leider keinen Therapieplatz bekommen. Nach zwei wöchiger stationärer Therapie,
wurde ich,für weitere 2 Wochen,in die Tagesklinik verlegt.
Ich fühlte mich richtig gut und stark genug,mich wieder selbst um meine Kinder kümmern
zu können.Jedoch bekam ich Sie nicht zurück.Vom Jugendamt wurde nun ein Gutachten
gefordert,daß meine Erziehungsfähigkeit feststellen sollte.Auch dieses nahm ich in Kauf.
Der Gutachter sagte mir,bei unserem letzten,von insgesamt drei Gesprächen,daß ich mir
keine Sorgen machen müsse,meine Kinder wären bald wieder bei mir.Jedoch kam alles anders.Beim Anhorungstermin,beim Gericht kam heraus,daß der Gutachter mich für Erziehungsunfähig hielt.
Außerdem wird von Seiten des Heims,ständig eine neue Krankheit festgestellt,zb.mein Großer soll ADHS und das Asperger Syndrom haben,mein Mittlerer leidet plötzlich an Epilepsie und der Kleinste hat angeblich Neurodermitis.Diese Krankheiten,wurden nie festgestellt,als Sie noch bei mir lebten.Am 06.09.2012,bekam ich ein weiteres Kind. Zwei Wochen zuvor,war das Jugendamt,bei mir und teilte mir mit,daß mein Sohn bei mir bleiben dürfe,ich jedoch eine Familienhilfe an die Seite gestellt
bekäme.Damit war ich einverstanden.Doch dann kam leider wieder alles anders.Nur 2 Stunden nach der Geburt meines Sohnes,kam das Jugendamt und teilten mir mit,daß Sie in drei Tagen kommen und meinen Sohn in Obhut nehmen würden.Ich weiß nicht mehr,was ich noch tun soll.Ich möchte doch nur meine Kinder zurück.Meinen Kindern und mir läuft langsam die Zeit weg.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Allgemein
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Sie haben doch Berichte seitens des Jugendamts.

Darin und im Gutachten ist festgehalten, was man genau für nicht in Ordnung befindet bei Ihnen, und warum man Ihnen die Kinder nehmen will.

Lesen Sie sich diese Berichte durch und seien Sie selbstkritisch.

Versuchen Sie das was man an Ihnen nicht für gut befindet abzustellen, notfalls mit Hilfe der Familienhelferin, oder anhand von ärztlichen Attesten zu widerlegen.

ES tut mir leid, aber einen anderen Weg gibt es nicht, wenn Sie Ihre Kinder wieder haben wollen

Beweisen Sie dem Jugendamt, dass Sie sich ändern können.





Wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich um positive Bewertung




Dann haben Sie Chancen Ihre Kinder wieder zu bekommen.