So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo! ich habe eine Frage über die Berechnung von Unterhalt

Kundenfrage

Hallo! ich habe eine Frage über die Berechnung von Unterhalt für einen 18 Jährigen.Mein Sohn ist noch Schüler, er lebt bei seiner Mutter, er arbeitet nebenbei Bei McDonalds, ich bin Pensionär und habe 1505,-€ Netto, meine Exfrau hat angeblich 1229,- Netto.Wie hoch ist der Unterhalt den ich zu zahlen habe.Wir haben es beim Jugendamt berechnen lassen, aber die haben schon bei meinem Nettogehalt (1516,-€) einen Fehler gemacht.danach soll ich 55,22% des Unterhalts tragen. Danke XXXXX XXXXX Voraus für die Hilfe
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Allgemein
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, erlauben Sie mir bitte nachzufragen wie hoch das Einkommen Ihres Sohnes in etwa ist?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Laut seiner Aussage verdient er ca.360 € im Monat

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Mitteilung.

Eigentlich trifft Ihren Sohn als volljährigen Schüler noch nicht die Obliegenheit, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Da das Einkommen aber die Höhe eines Taschengeldes übersteigt, wird es teilweise angerechnet. 40 € verbleiben dem Sohn als berufsbedingten Aufwand und die verbleibenden 320 € werden angemessen in der Regel zur Hälfte angerechnet, so dass 160 € des eigenen Einkommens auf den Unterhaltsanspruch anzurechnen sind.

Ansonsten bestimmt sich der Unterhaltsbedarf Ihres Sohnes nach dem gemeinsamen Einkommen der Eltern und der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle. Anhand Ihrer Angaben ermittelt sich ein Gesamteinkommen von 2.734 €. Der Unterhaltsbedarf beträgt danach 586 €. Im ersten Schritt wird das gesamte staatliche Kindergeld mit 184 € in Abzug gebracht, es verbleibt ein Restbedarf von 402 €. Hiervon wird das anteilige Einkommen Ihres Sohnes mit 160 € in Abzug gebracht, so dass ein Betrag von 242 € verbleibt. Dieser ist von beiden Eltern entsprechend der Höhe des Einkommens zu tragen.

Die Formel lautet wie folgt:

(eigenes Einkommen - Selbstbehalt 950 €) x Restbedarf Unterhalt : (gemeinsames Einkommen - doppelter Selbstbehalt 1900 €) = Ihr Haftungsanteil

In Zahlen dann:

555 € x 242 € : 834 € = 161,04 €

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sie haben mir schon sehr weiter geholfen!


Da mein Sohn schon damit gedroht hat das er notfalls aufhört zu arbeiten wenn ich weniger Unterhalt zahle, wieviel Unterhalt müsste ich dann zahlen wenn sein Einkommen wegfällt?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen auch diese Frage.

Die Formel lautet dann:

555 € x 402 € : 834 € = 243,41 €

Tobias Rösemeier und 43 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Muss ic Sonderzahlungenleisten zb. für klassenfahrten, Spezialnahrung u,s.w

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Für Klassenfahrten müssen Sie nicht mehr zahlen, da diese in der Regel unterhaltsrechtlich werde Sonder- oder Mehrbedarf darstellen.

Wenn krankheitsbedingt eine Spezialnahrung benötigt wird, kann dies hingegen unterhaltsrechtlich als Mehrbedarf bestrachtet werden. Sie müssten sich dann prozentual daran beteiligen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Gibt es sonst Zahlungen die ich leisten müsste?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, der Bedarf des Kindes ist in der Regel über den laufenden Unterhalt gedeckt. Ausgenommen sind hiervorn, wie beschrieben, Sonder- und Mehrbedarfe, die allerdings begründet sein müssen.