So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Diplom Jurist
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
Danjel Newerla ist jetzt online.

mein Freund hat sich von mir getrennt und schuldet mir geld.

Kundenfrage

mein Freund hat sich von mir getrennt und schuldet mir geld. weil er nicht zahlen will, habe ich mich an seine eltern gewand. weil diese aber auch nicht reagieren, versuche ich es mit ständigen anrufen, mails und briefen und zetteln im briefkasten. rechtlich habe ich keine möglichkeit, das geld zu bekommen, da nichts schriftlich vereinbart worden ist. können mein freund und seine eltern mich rechtlich wegen den ständigen anrufen, mails und briefen belangen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Allgemein
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,




vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage, die ich sehr gerne wie folgt beantworten möchte:


Sie haben sehr wohl einen Darlehensrückzahlugnsanspruch. Auch ein mündlicher Vertrag ist wirksam. Für einen Darlehensvertrag ist nach dem Gesetz nämlich keine Schriftform vorgeschrieben. Sofern Sie Zeugen hierfür haben, oder die Hingabe des Geldes durch Sie durch den Schriftverkehr nachweisbar ist, haben Sie einen echten und notfalls auch gerichtlich durchsetzbaren Darlehensrückzahlungsanspruch.


Ob die Gegenseite hier gegen Sie rechtlich vorgehen kann hängt davon ab ob Sie den mündlichen Vertragsschluss beweisen können oder nicht. Sollten Sie den Vertragsschluss nicht beweisen können, so hätte die Gegenseite einen Unterlassungsanspruch aus § 1004 BGB, da Sie dann unberechtigte Forderungen geltend machen würden. Sollte eine gewisse Intensität erreicht sein, könnte sogar er Straftatbestand der Nötigung gem. § 240 BGB oder des Stalking erfüllt sein.


Ob die Voraussetzungen in Ihrem Fall vorliegen, kann im Rahmen einer Erstberatung ohne ein ausführliches Beratungsgespräch leider nicht abschließend beurteilt werden.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.





Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben .Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagabend!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness , sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Danjel Newerla und 61 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Danjel-Philippe Newerla,

 

Ich muss den Sachverhalt noch etwas genauer beschreiben. Ich habe von meinem Freund, die Trennung per E-Mail erhalten, darin steht auch die Summe von 3500,- €. Als Grund kommt zur Sprache, das er mich nicht mehr finanziell belasten will. Aus Liebe zu Ihm und aus Verzweiflung, habe ich ein Schreiben gemacht und ihm quasi darin das Geld geschenkt. Ich muss dazu sagen, dass ich mich seit ein paar Jahren in phsychatrischer Behandlung befinde (was er auch weiß) und ich habe durch diese Trennung ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen müssen und stand unter starken Medikamenten. Er beruft sich nun auf das Schreiben und lässt mich eiskalt abblitzen. Er hat übrigens eine Privatinsolvenz laufen, diese ist aber laut Insolvenzverwalter aufgehoben. was immer da heißt. Habe ich dennoch eine Möglichkeit mein Geld zurück zu bekommen?

 

Vielen Dank für Ihre Hilfe

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihren Nachtrag. Das mit der Schenkung ist natürlich ein Problem. Sofern Sie ihm wirksam das Geld geschenkt haben, braucht er es auch nicht zurückzahlen. Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn Sie zum Zeitpunkt der Schenkung geschäftsunfähig gewesen sind. Dieses müssten Sie allerdings beweisen können.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Würde ein Attest meines behandelnden Arztes ausreichen, um die geschäftsunfähigkeit nachzuweisen?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, dieses würde grundsätzlich zunächst ausreichen. Sollte es aber zu einem Rechtsstreit kommen, würde gegebenenfalls ein gerichtlicher Gutachter bestellt werden.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

das wäre ok. habe ja auf Grund meiner Krankehit bereits eine Schwerbehinderung von 30% erhalten. ich hätte diese Angelegenheit gern anders geregelt. Als Nachweis habe ich Kontoauszüge, die mit dem Kauf und der Rechnungslegung einhergehen. Ich werde es einfach versuchen.

 

Ich bedanke XXXXX XXXXX für Ihre Hilfe und sende eine gute Nacht an die Nordseeküste.

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern geschehen. Ihnen auch eine gute Nacht und viel Erfolg!
Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244

Ähnliche Fragen in der Kategorie Allgemein