So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 16463
Erfahrung:  19 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Bitte geben Sie einige Details

Kundenfrage

Bitte geben Sie einige Details
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Allgemein
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wie kann ich Ihnen helfen. Wofür benötigen Sie Details.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ich möchte wissen wie ich mein verlobten helfen er befindet sich im moment in haft er würde gerne eine therapie machen da er über jahre drogenabhängig war
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

bei Ihrem Verleobten kommt gegbenenfalls ein Antrag nach § 35 BtmG in Betracht.

Dies ist die Zurückstellung der Strafvollstreckung wenn der Verurteilte eine Therapie machen möchte.
Der Antrag nach §b 35 BTMG hat verschiedene Vorausssetzungen, u.a. eine Kostenzusage, eine Zusage der Einrichtung, in der er die Therapie machen möchte und es muss die Tat aufgrund Betäubungsmittelabhängigkeit begangen worden sein.

Die Strafe oder der Strafrest darf zwei Jahre nicht übersteigen.


Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben und bitte folgendes zu beachten:

Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Sie akzeptieren diese Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Ihr Verlobter soll sich, was Kostenzusage etc. anbelangt, am besten von einem der Sozialarbeiter in der JVA helfen lassen.


Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

wenn Sie keine Fragen mehr haben, würde ich darum bitten, meine Antwort entsprechend den allgemeinen Geschäftsbedingungen von just answer zu azeptieren.

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
kann ich von hier draußen denn was für ihn tun?er hat mir gesagt das viele ein nein bekommen haben was die therapie anbelangt dabei denke ich das jeder eine zweite chance bekommen sollte.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,


Sie können ihn selbstverständlich unterstützen, indem Sie ihn ermutigen und ihm gebenenfalls mit den Formularen helfen.

Wo er aber am dringendsten Ihre Hilfe benötigen wird, ist die Therapie selbst, denn diese ist für die BTMG. Abhängigen oft sehr hart durchzuhalten.

Hier wird er Ihre Unterstützung und Ihren Zuspruch dringend brauchen.


Ich wünsche Ihnen beiden viel Kraft und alles Gute


Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ich werde ihre antwort akzeptieren kann ich denn für ihn die unterlagen besorgen und ihn zuschicken?
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

normal geht das über den Sozialarbeiter in der JVA. Sie können aber selbtsverständlich Unterlagen besorgen und ihm zuschicken.


Wenn Ihre Fragen beantwortet sind, würde ich darum bitten, die Antwort zu akzeptieren.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
und wie gut sind die die chancen das wir das durchbekommen?was können wir machen wenn ein nein dabei rauskommt?
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich das nicht sagen kann.Dazu müsste ich mir erst die Akte Ihres Verlobten ansehen.

Aus meiner Erfahrung sind die Vollstreckungsbehörden froh über jeden Therapiewilligen.

Wenn der Antrag trotzden abgelehnt wird, haben Sie dagegen die Möglichkeit, in Beschwerde zu gehen.


Bitte akzeptieren Sie meine Antwort


Mit freundlichen Grüßen und alles Gute


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Bemühungen werden nur dann Erfolg haben, wenn sich aus den Urteilsgründen ergibt oder steht sonst fest, dass Ihr Verlobter die Tat auf Grund einer Betäubungsmittelabhängigkeit begangen hat. Nur unter dieser Voraussetzunge ist eine Zurückstellung der Strafvollstreckung nach § 35 BtMG möglich.

Wenn diese Voraussetzung nicht vorliegt - wovon nach Ihrem Sachvortrag auszugehen ist - wäre ein Antrag nach § 35 BtMG - allerdings vorzugsweise durch einen erfahrenen Strafverteidiger zu stellen.

Sie müssen daher zunächst klären lassen, was sich aus der Verurteilung Ihres Verlobten ergibt bzw. was in den Urteilsgründen steht.

Gibt das Urteil hinsichtlich der Drogenabhängigkeit nichts her, können Sie sich den Antrag nach § 35 BtMG sparen. Dieser wird dann keinen Erfolg haben.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

der Kollege hat noch einmal zur Klarstellung das abgeschrieben, was ich Ihnen oben bereits geschrieben hatte.





Ich bitte Sie daher, meine Antwort zu akzeptieren.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihr Verlobter müsste zunächst einen Verteidiger beauftragen, damit dieser Akteneinsicht nehmen kann, um zu klären, ob sich aus der Verurteilung ergibt, dass die Tat im Zusammenhang mit der BtM-Abhängigkeit begangen worden ist.
Die Akteneinsicht kann nur ein Anwalt beantragen. Dieser wird dann ziemlich schnell feststellen können, ob ein Antrag nach § 35 BtMG Sinn macht oder nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
gut eine frage noch kann ich falls ich noch weitere fragen habe mich wieder melden oder muss ich dann erneut 45 zahlen letzte frage
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie mögen selbst entscheiden, ob Sie die Antwort der Kollegin akzeptieren oder die meine.


Da die Zurückstellung der Strafvollstreckung von der Zustimmung durch das Gericht des ersten Rechtszuges abhängig ist, sieht § 35 Abs. 2 BtMG im Falle der Verweigerung vor, dass der Verurteilte die Verweigerung dieser Zustimmung nur zusammen mit der Ablehnung der Zustimmung durch die Vollstreckungsbehörde nach den §§ 23 bis 30 des Einführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetz anfechten kann.

Hier muss also eine gerichtliche Entscheidung beantragt werden.

Selbstverständlich können Sie weitere Fragen einstellen, bei denen Sie aber dann wieder einen Einsatz ausloben müssen.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,




lassen Sie sich um Gottes willen nicht von dem jungen Kollegen verunsichern.


Es ist so, wie ich es Ihnen geschrieben habe.


Sie haben gegen die Entscheidung über § 35 BTMG, das Rechtsmittel der Beschwerde.

Zuständig ist die Staatsanwaltschaft, das Gericht muss dem Antrag zustimmen.

Es wäre aber sicher besser, Sie würden sich einen Verteidiger nehmen.

Sie können sich bei weiteren Fragen gerne an mich wenden.

Bitte vergessen Sie nicht. meine Antwort zu akzpetieren.

Ich wünsche Ihnen viel Glück und alles Gute




Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin

Verändert von ClaudiaMarieSchiessl am 21.09.2010 um 05:27 Uhr EST
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie keine Fragen mehr haben, würde ich darum bitten, meine Antwort entsprechend den allgemeinen Geschäftsbedingungen von just answer zu azeptieren.

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Serh geehrte Ratsuchende,

ich bitte um Akzeptierung meiner Antwort


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

ich mache Strafverteidigung seit mehr als 15 Jahren

Sie können meine Antwort also beruhigt akzeptieren, wie Sie es ja auch wollten.

Vielen Dank


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Allgemein